Keller 22-24 - Rösch-Spies

Holzfasskeller

Mit der Hausnummer 22 - 24 ist das Kelterhaus der Familie Rösch-Spies im Kellerweg zu finden.

Es entstand in seiner heutigen Form bereits 1897, wobei die beiden Kellerstockwerke, die tief unter Guntersblum führen, noch älter sind.
Das Gebäude wurde ursprünglich für zwei Brüder konzipiert und deshalb komplett symmetrisch angelegt. So besitzt das Kelterhaus zwei Kelterhallen, zwei Stuben, wie auch zwei Treppen in jedes Kellergeschoss.

In den 60er Jahren wurde das Weingut wieder zusammen geführt, so dass es heute den Doppelnamen Rösch-Spies trägt.

Seit Beginn der 90er Jahre wird hier ausschließlich Biowein hergestellt.

Ein besonderes Augenmerk liegt auf den beiden unteren Kelleretagen. Diese weisen nämlich ein natürliches weingerechtes Klima auf. Zurückzuführen ist das auf die ganzjährig konstanten Temperaturen. Es kommt zu keinerlei Temperaturschwankungen! Dadurch ist ein durchweg schonender Weinausbau und insbesondere eine weingerechte Lagerung und Reifung der Weine möglich. 

Auch die architektonischen Gegebenheiten begünstigen einen schonenden und natürlichen Weinausbau, wie er heute als Stand der Technik angesehen wird: Im Idealfall wird von der Traubenpresse und der folgenden Sedimentation bis zum ausgereiften Wein, der Wein kein einziges Mal mit der Pumpe bewegt. Da das natürliche Gefälle ausgenutzt werden kann und der Most so aus dem Erdgeschoss zum Vergären in den ersten Keller gelangt, um dann im unteren Keller bis zur Abfüllreife im Holz- oder Edelstahlfass zu ruhen. Der letzte Schritt, die Abfüllung, findet aber wieder im Erdgeschoss statt.

Somit ist die Kellerei eine der letzten, die ihre Weine von der Annahme der Traube bis zum Verkauf in der Flasche komplett im Kellerweg ausbaut.

 

Frühjahrsbegrünung

 

Bienenflug

 

Das "Keltern"

 

Probierstube

 

Mehr Informationen hier:

www.rswein.de
                  

<-- Hier geht es zum vorherigen Keller.                    Hier geht es zum nächsten Keller -->